Anymals.org jetzt online!

anymals.org - ein freies Anwendungsprogramm (App) für Mobiltelefone zur Darstellung und Erfassung lokaler Biodiversität

Daniel P. Zitterbart

Das Verschwinden von Arten aus ihren angestammten Lebenräumen, oder das Einschleppen fremder Arten durch die Globalisierung, bleiben oftmals unerkannt, obwohl einzelne Naturbeobachter das sehr wohl bemerkt haben, aber ihr Wissen nicht weitergeleitet wird.  Endlich können Naturfreunde ihre Beobachtungen von Tieren und Pflanzen der größten Datenbank für wissenschaftliche Auswertungen zur Verfügung stellen. Alles, was sie dazu benötigen, ist ein Smartphone. 

Die Erfassung von Daten zur lokalen Biodiversität basiert noch immer größtenteils auf Daten visueller Bestandsaufnahmen. Um den wissenschaftlichen Wert von bestehenden und neuen Bestandsdaten zu maximieren, haben Projekte wie GBIF (Global Biodiversity Information Facility) große Fortschritte bei deren freien Verteilung gemacht. Hier können Beobachtungsdaten von unzähligen Spezies einfach und standardisiert abgerufen werden. Insgesamt summiert sich die Datenbasis in GBIF auf aktuell über 250 Millionen Einträge. Die Anzahl der aktuellen Einträge stagniert dagegen jedoch auf einem niedrigen Niveau. Für die häufige Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus) finden sich nur 271 Beobachtungen während der letzten Dekade innerhalb Deutschlands. Für das Blaukehlchen finden sich ganze 109 Beobachtungen für denselben Zeitraum. Für den Wiedehopf gar nur 13. Viele der verfügbaren Beobachtungen werden hierbei am „GEO -  Tag der Artenvielfalt“ gewonnen, und stellen somit nur den Zustand eines einzelnen Tages im Jahr dar.

Die hier präsentierte Plattform anymals.org schließt die Lücke zwischen den beiden großen Datenbanken (GBIF & Wikipedia) und dem naturbegeisterten Endanwender. Die Kernkomponente ist dabei die anymals Anwendung (App) für Android® basierte Mobiltelefone. Die Anwendung bietet dem Benutzer über sein Mobiltelefon freien Zugriff auf den anymals Internetdienst der dynamisch die GBIF Datenbank nach bisher gemeldeten Arten im Umkreis des jeweiligen Standortes abfragt und diese in Echtzeit verfügbar macht. Die Daten werden dabei in die gewünschte Landessprache (Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch sind aktuell verfügbar) übersetzt.

Mittels Bilder und weiterer beschreibender Daten aus anderen online verfügbaren Erkennungs- bzw. Bestimmungshilfen (Wikipedia, WikiSpecies) wird der Nutzer vor Ort in die Lage versetzt, auch ohne eingehende Spezialkenntnisse eigene Beobachtungsmeldungen zu generieren. Die eigenen, neuen Beobachtungen und Daten zu Tieren und Pflanzen, werden jeweils automatisch mit präzisen geographischen Koordinaten versehen, über den anymals.org-Server anderen Nutzern und auch GBIF bzw. weiteren Informationssystemen direkt zugänglich zu machen.

Wenn bei Anfragen Informationen wie Fotos oder Wikipedia-Einträge fehlen, können die anymals-Nutzer diese Lücken schließen, indem sie die entsprechenden Wikipedia-Artikel samt Fotos erstellen. anymals verknüpft diese neuen Informationen automatisch mit den gesichteten Tieren.

Mit anymals kann jeder Smartphone Besitzer unser Wissen über die Biodiversität unser Umwelt erweitern und somit einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leisten. Das Portal ist unter http://www.anymals.org zu erreichen.

 

Spezies

Beobachtungen (2001 - 2011)

Blaukehlchen

109

Dohle

286

Dorngrasmuecke

345

Dunkler Wasserläufer

91

Eisvogel

183

Elster

511

Feldschwirl

228

Fischadler

41

Grünspecht

321

Lachmöwe

271

Wiedehopf

13

 

 

Tabelle 1. In GBIF verfügbare Beobachtungen ausgewählter Vogelarten innerhalb Deutschlands zwischen 2001 und 2011 (Stand 17.05.2011)